Geschichte der Bürgermusikkapelle Reutte

Bisher wurde das Jahr 1799 als urkundlich erste Erwähnung von in Reutte bestehenden "Pfarrmusikanten" angenommen. Neuere Nachforschungen ergaben wesentlich ältere Aufzeichnungen, welche den Bestand von Musikanten in Reutte bzw. der Pfarre Breitenwang beurkunden und sicherlich als Vorreiter einer "Türkischen Musikbanda" - wie damals die Blas- oder Harmoniemusiken genannt wurden - herangezogen werden können. Da die Nachforschungen noch nicht abgeschlossen sind, kann derzeit auch kein gültiges Alter der Bürgermusik angegeben werden.

Etwas besonderes an der Bürgermusikkapelle Reutte ist, dass auch Patres der Franziskanerklosters St. Anna als Kapellmeister und wie damals auch üblich auch als Obmann wirkten. Pater "Herkulan" schaffte im Gedenkjahr 1909 zur 100-Jahrfeier der Tiroler Freiheitskämpfe im Jahr 1809 die noch heute bestehende "Nationaltracht" an, welche am großen Festumzug in Innsbruck das erste mal getragen wurde. Pater "Bartl" war der bis nach Berlin berühmte Kapellmeister in "Ordenstracht" in den Jahren 1926 - 1933. Er brachte die Bürgermusik zu einem beachtlichen Klangkörper.

Die Bürgermusikkapelle Reutte erfüllt nicht nur die traditionellen Ausrückungen im kirchlichen und öffentlichen Leben der Gemeinden Reutte und Breitenwang, wie Erstkommunion, Florianstag auf der Kög, Fronleichnamsprozession, Kirchweih in Mühl und Breitenwang und am Seelensonntag beim Kriegerdenkmal Rochuskapelle, sondern wirkt auch bei vielen anfallenden Festlichkeiten mit. Viele Feierlichkeiten werden, je nach Anlass, von verschieden besetzten Bläsergruppen musikalisch umrahmt.

Den Höhepunkt jedes musikalischen Jahres stellt natürlich das traditionelle Frühjahrskonzert dar. Wird hier doch eine "Leistungsschau" über die anstrengende Probenarbeit während des Winters geboten, wobei bei der Programmauswahl sehr geachtet wird, dass für jeden Geschmack und für Alt und Jung "Gustostücke" dabei sind. Bei vielen Konzert- und Marschmusikwertungsspielen hat die Bürgermusik Reutte hervorragende Ergebnisse erspielt. Die Bürgermusik hatte auch schon öfters die ehrenvolle Aufgabe - Reutte, den Bezirk oder das Land Tirol - im In- und Ausland zu vertreten.
Selbstverständlich stellten und stellen sich immer wieder Persönlichkeiten der Bürgermusik den Ausschüssen des Tiroler Verbandes der Blasmusikkapellen erfolgreich zur Verfügung. Die Gründung der "Musikschule Reutte" als Vorläuferin der heutigen "Landesmusikschule Reutte - Außerfern" geht wohl auf die Initiative der Bürgermusik Reutte zurück. Das schöne an der Bürgermusik ist, dass hier Menschen - von Schülern bis Pensionisten, älteren, erfahrenen Musikanten und Jungmusikanten, Leute aus verschiedenen Berufen, ob weiblich oder männlich - in einvernehmlicher Weise miteinander musizieren und sich ohne jeden Generationskonflikt vertragen.